Alpe d’Huez Tour 2017 – Bericht

Einmal mit dem Rad den Alpe d’Huez bezwingen,

das war der Wunsch der meisten Sportlerinnen und Sportler, die sich bei uns für die zweite Bergreise bei gieSom.com angemeldet hatten.

Nur der frühe Vogel, kommt zügig ans Ziel. Und das war am 09. September das Novotel Voreppe in Frankreich, einem Vorort von Grenoble. Deswegen begann die Fahrt zum Abenteuer Alpe d`Huez um 06:00 Uhr.

Der erste Tag bestand eigentlich nur aus Essen, Schlafen und Warten.

Essen war Frühstück von Reise mit Fulgraff, ein kaltes Buffet von gieSom.com, dem ein oder anderen Snack zwischendurch und abends Fleisch beim Buffalo Grill.

Nach kurzer Nacht und einem ausgiebigen Frühstuck ging es mit dem Bus nach Allemond. Dort wurden dann die Räder entladen. Nach einer kurzen Einrollphase und dem Einkauf des ein oder anderen Souvenirs in Le Bourg-d’Oisans ging es dann endlich in den Berg.

Es galt die 21 Kehren des Alpe d´Huez zu bewältigen. Die Zeit von Marco Pantani konnte zwar keiner der Aktiven knacken (dafür war aber ein guter Platz 8 in der Tageswertung bei Strava dabei), trotzdem waren alle, oben angekommen, mit Recht Stolz auf ihre erbrachten Leistungen.

Nach einem Fotostopp ging es dann auch weiter. Denn der Wettergott meinte es an dem Tag sehr gut mit uns. Strahlender Sonnenschein, Radfahrerherz was willst du mehr. Das sah auf der ein oder anderen Wetter-App ganz anders aus.

Glücklich und zufrieden trafen sich dann alle gegen 17:00 Uhr unterhalb der Staumauer in Allemond.

Am Abend wurde dann das ein oder andere Kohlenhydrat zu sich genommen, denn auch der zweite Rad-Tag war mit dem ein oder anderen Anstieg geplant.

Diesmal ging es aber von Voreppe los.

In zwei Gruppen wurde die Strecke in Angriff genommen. Zuerst ging es wie am Vortag 10 km flach, diesmal in Richtung Grenoble. Doch bevor es in das Zentrum von Grenoble ging, begann der erste, 16 km lange Anstieg zum Col de Porte.

Dort sammelten sich dann alle, der ein oder andere Kaffee/ die ein oder andere Cola wurden getrunken, das ein oder andere Stück Kuchen gegessen, bevor es weiter ging.

Nach einer langen und schön zu fahrenden Abfahrt ging es dann zum zweiten Anstieg des Tages.

Als gegen 17:00 Uhr alle Radler am Hotel ankamen, waren alle glücklich und zufrieden mit den beiden Tagen in den französischen Voralpen.

Da abends der Wunsch nach einer Pizza bzw. Nudeln geäußert wurde, reservierte unser „Nichtsportler“ und Franzose einen Tisch in einer 20 km entfernten Pizzeria. Bei bestem italienischen Essen wurden dann schon die Wünsche für die Tour 2018 entgegengenommen.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Sport Fahrrad Hübel. Er hatte neben seinem Werkzeugkoffer, Rahmen, Mäntel und das noch das ein oder andere Laufrad mit gebracht und zum Glück wie immer, wenn man es dabei hat, braucht man es nicht. Gott sei Dank

Und während diese Zeilen hier geschrieben werden, sitzen wir alle schon im Bus in Richtung Heimat. Philipp steuert wie immer das Gespann Reisebus/Radanhänger souverän über die Autobahn. Kurz vor Luxemburg wird Philipp dann durch Clemens abgelöst, der uns die restlichen Kilometer zurück nach Bonn bringt.

Eine schöne Tour geht dann zu Ende und wir bedanken uns bei allen Teilnehmern/Innen für ein sportliches und harmonisches Wochenende.

Wir sehen uns dann bei der nächsten Tour, wenn es wieder heißt: „Immer locker flach bergauf“

2 Kommentare auf “Alpe d’Huez Tour 2017 – Bericht”

  1. Hansjörg sagt:

    Sehr, sehr schön – wäre sehr gerne dabei gewesen! Hätte dann aber vermutlich auch nicht gewußt, was ich da soll.
    Wie immer, total geil zu lesen.
    Kommt gut heim!!!

  2. Dagmar sagt:

    Cooler Bericht – zufriedene Gesichter auf dem Foto…wäre gerne dabei gewesen, aber alle Termine gehen nicht….hoffe aber auf die neue Tour oder eine andere „giesom“ Aktivität – viele liebe Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar